Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Robinie Terrassendielen, Keilgezinkt, 23 x 120 mm
Robinie Terrassendielen, Keilgezinkt, 23 x 120 mm
dekorativ, fest, belastbar Robinie wird oft als falsche Akazie bezeichnet. Es ist das witterungsbeständigste Holz Europas und eignet sich idealer Weise für Anwendungen im Außenbereich, für eine naturnahe Gestaltung wie z.B. Zaun- und...
Robinie Unterkonstruktion; Systemlänge
Robinie Unterkonstruktion; Systemlänge
Als Unterkonstruktion für den Bau Ihrer Holzterrasse empfehlen wir Ihnen unsere speziell entwickelten, innovativen Holzprofile mit Auflagestegen. Die Auflagestege unserer Unterkonstruktion verringern die Auflagefläche der Terrassendielen...
Robinie-Rhombusleisten 23*60 mm
Robinie-Rhombusleisten 23*60 mm
Robinie Rhombusleisten, keilverzinkt. Robinie Fassadenholz– das unverwüstliche und dauerhafte Holz für Ihre Holzfassade. Bruch-, schlag- und kratzfest für besonders stark beanspruchte Anwendungen! Mit der Robinie, oder Scheinakazie...
TIPP!
Robinie Terrassendielen, Keilgezinkt, 23 x 80
Robinie Terrassendielen, Keilgezinkt, 23 x 80
dekorativ, fest, belastbar Robinie wird oft als falsche Akazie bezeichnet. Es ist das witterungsbeständigste Holz Europas und eignet sich idealer Weise für Anwendungen im Außenbereich, für eine naturnahe Gestaltung wie z.B. Zaun- und...

Robinienholz - Info zu Robine und die Eignung als Terrassendiele

  • Dauerhaft

Robinienholz wird in die Resistenzklasse 1-2 eingestuft. Das bedeutet: Sehr dauerhaft! Im Außenbereich ist die Widerstandfähigkeit vergleichbar mit der von bekannten Tropenhölzern wie beispielweise Bangkirai, Massaranduba oder Cumaru. An Dauerhaftigkeit und Härte übertrifft die Robinie bei weitem die Eiche. Mit einer zu erwartenden Standzeit von 20 bis 30 Jahren unter heimischen Umgebungsbedingungen, zählt Robinienholz zu den haltbarsten Hölzern überhaupt im Terrassenbau. Das können wir aus unserer Erfahrung mit Rundhölzern und tausenden von Weidepfählen bestätigen. 

  • Ökologisch

In unserer europäischen Nachbarschaft werden hohe Bestände an Robinienwäldern bewirtschaftet. Kurze Transportwege sorgen für eine gute Ökobilanz. Mit Terrassendielen von holz-wohnen-garten können Sie sich mit gutem Gewissen für ein besonders dauerhaftes und zugleich umweltbewusstes Produkt entscheiden.

  • Sicher

Robinienholz besitzt eine außerordentlich hohe technische Belastbarkeit, Abriebfestigkeit, sowie eine gute Formstabilität. Deshalb werden daraus auch Gartenmöbel gebaut. Im Gegensatz zu Nadelhölzern wie sibirische Lärche, ist die Splitterbildung deutlich geringer. Sie können die Terrasse auch schön vergrauen lassen, ohne das die Haltbarkeit darunter signifikant leidet. Das solide DNS-Klammersystem von holz-wohnen-garten sorgt für den zuverlässigen Halt und lässt die Befestigung in den Dielenspalten verschwinden. Diese Klammer wird seit 2005 für uns in Deutschland hergestellt. Es sind auch bei schweren Harthölzern sehr gute Erfahrungen gemacht worden. Einfach die Clips vor die Diele auf die Unterkonstruktion legen, nächste Diele andrücken, verschrauben, fertig! Die Edelstahlklammern sind im Farbton Bronze gefärbt. Es kann nichts abblättern.

Die passende Unterkonstruktion wird mit entsprechendem Profil, das den konstruktiven Holzschutz durch das eigene Design verbessert, wird ebenfalls in Robinie angeboten. Sie können aber auch auf einer Unterkonstruktion aus Alu verschrauben.

Zur Befestigung wird nur eine einzige Clipschraube benötigt.

  • Terrassenfarbe

Eine hübsche, silbergraue Patina (Vergrauung) stellt sich bei der Robinie – wie bei allen anderen Holzarten auch - durch Witterungseinflüsse innerhalb mehrerer Monate ganz von selbst ein. Wer keine natürliche Patina möchte, der muss jährlich die Oberfläche behandeln. Achtung: Robinie hat Gerbstoffe. Es gibt zahlreiche Pflegeöle, die darauf abblättern. Zumindest zeigt uns das unsere langjährige Erfahrung. Auch Öle von Markenherstellern sind nicht optimal abgestimmt. Wer die Vergrauung seiner Holzterrasse vermeiden möchte, verwendet unsere pigmentierten Holzpflegeöle inklusive UV-Schutz. Diese sind in verschiedenen Farben erhältlich.  Erfahrungsgemäß wird gerne die Pigmentierung: "Naturgetönt“ verwendet. Einen Erfahrungswert, wie oft das geölt werden muss, um effektiv eine Vergrauung zu vermeiden und eine Wunschfarbe langfristig zu erhalten, ist unseriös. Zu unterschiedlich sind die Standorte mit Ihren Witterungslasten wie: Wind, Sonne, Schnee, Niederschläge, etc. Gehen sie von einmal jährlich aus. 

  • Riffelung

Von der Riffelung raten wir ab!

Im Allgemein herrscht der Glaube, die Riffelung diene zum Schutz vor rutschigen Belägen. Das ist zwar nicht falsch, aber nur zur Hälfte richtig: quer zur Riffelung ist ein rutschhemmender Effekt tatsächlich vorhanden, aber entlang der Riffelung kann die Diele genauso rutschig werden, wie bei einem glatten Belag. Der Nachteil einer geriffelten Oberfläche dagegen ist höher. Die Gefahr der Splitterbildung nimmt zu, Schmutz verfängt sich und die Reinigung der Terrasse wird wesentlich aufwendiger. Die Terrasse wird deutlich schlechter entwässert. Wasser bleibt länger stehen und trocknet langsamer ab. Außerdem lässt sich so die Oberfläche in alle Richtungen gut fegen. 

  • Keilzinkung

Wir bieten die Dielen als Systemlänge an. Mit kopfseitiger Nut und Feder zur Endlosverlängerung. So können sie die kurzen Längen verschnittarm verarbeiten. Oder keilgezinkt als lange Diele. Diese Verleimung erfolgt bei uns liegend, so dass Sie keine „Zinken“ sehen. Das machen die wenigsten Hersteller so. Achtung: Eine keilverzinkte Ware können Sie nicht im Außenbereich als tragendes Bauteil einsetzen. Das bedeutet: Terrassen, die aufgeständert höher sind als ca. 50 cm, können damit nicht belegt werden. Dafür ist keilgezinkte Ware im Außenbereich nicht zugelassen. Es sei denn, die Diele hat eine ausgewisene bauaufsichtliche Zulassung. Fehlt diese die allgemeine, bauaufsichtliche Zulassung kann nur erdnah erbaut werden. Die Unterkonstruktion bieten wir nur als Systemlänge an, nicht keilverzinkt. An einem Wechselfalz am Ende, werden Latten der Unterkonstruktion verschraubt. Die Schraublöcher sind bereits für Sie vorgebohrt.

Die Robinie als Baum, ist schlecht nutzbar, um daraus lange Bretter zu schneiden. Zudem kommen teilweise große Äste darin vor. Die Äste werden ausgekappt, so dass das Brett eine schöne, astarme Qualität bekommt. Dadurch fallen nur kurze Bretter an. Deshalb gibt es die Bretter nicht so lang, wie Sie es meistens von anderen Holzarten gewohnt sind. Wer nicht mit diesen, originalen Längen (kurzlängen) planen möchte. Der nimmt die keilgezinkte Ware. Bei der Keilverzinkung werden kürzere Dielenstücke zu einer langen Diele mithilfe eines speziell entwickelten Klebers zusammengestoßen. So bekommen wir auch lange Bretter.

Sprechen Sie und an, lassen Sie sich von uns fachgerecht beraten. Wir vertreiben seit vielen Jahren Robinie in diversen Formaten wie: Terrassendielen, Weidepfähle z.B. Rundholz und Rhombusleisten.