Edelkastanie (castanea sativa)

Holzartenbeschreibung Edelkastanie

Die Edelkastanie ist ein typischer Baum des Mittelmeer-Raumes mit breiter Krone und kräftigem Stamm. Seit dem Altertum wird sie in vielen Regionen kultiviert, für die Holzproduktion und vor allem wegen der essbaren Früchte, den maroni, die über Jahrhunderte in vielen Regionen als Grundnahrungsmittel dienten.

Als mittelgroßer bis großer Baum wird die Edelkastanie meist zwischen 20 und 25 m hoch. Die Durchmesser betragen 0,6 bis 1,2 m. Ältere Bäume können mehrere Meter dick sein, da die Edelkastanie sich durch ein bis in das hohe Alter unvermindert anhaltendes Dickenwachstum auszeichnet. Im Bestandesschluss erwachsene Bäume sind langschäftig, von schlankem Kronenbau, ihre Stämme zylindrisch, geradschäftig und mit astfreien Längen von 6 bis 12 m. Besonders erwähnenswert ist das besonders große Stockausschlagsvermögen.

Der schmale, weißlich gelbe Splint unterscheidet sich deutlich vom leder- bis dunkelbraunen Kernholz. Das Holz hat einen leicht säuerlichen Geruch. Farblich ansprechendes, durch Frühholz-Porenringe in allen Schnittrichtungen auffällig strukturiertes Holz.

Bearbeitbarkeit

Das Holz der Edelkastanie ist mittelschwer und lässt sich mit Hand- und Maschinen- Werkzeugen bei mäßigem Kraftaufwand sehr gut sägen, hobeln, fräsen, bohren und drechseln und ist auch sehr gut spaltbar. Nagel- und Schraubverbindungen halten gut.

Das Holz der Edelkastanie trocknet nicht nur langsam, sondern es neigt auch stärker zum Reißen und Verwerfen. 

Natürliche Dauerhaftigkeit (DIN-EN 350-2)

Das Kernholz der Edelkastanie gilt als dauerhaft gegen Befall durch Holz zerstörende Pilze sowie Insekten. Im Außenbau wird das Holz auch im Erdkontakt (Gebrauchsklasse 4) eingesetzt, zum Beispiel in der Schweiz für Lawinen-Verbauungen und Gartenanlagen.

Verwendungsbereiche

Das Holz der Edelkastanie ist ein begehrtes Ausstattungsholz für Möbel, Verkleidungen, Treppen und Parkett sowie für dekorative Furniere. Im Außenbau dient es als Konstruktionsholz für mittlere mechanische Beanspruchung. Die jährlich meterlangen Stockausschläge werden für Rebpfähle genutzt. Lokal wird das Holz auch für den Fassbau, die Gewinnung von Gerbstoff, Schwellen und die Herstellung von Zellstoffen verwendet. Von wirtschaftlicher Bedeutung ist überdies die Fruchtproduktion sowie die Gewinnung von einem sehr dunklen Honig hoher Qualität.

Das Gewicht des Edelkastanie beträgt ca. 650 kg/per cbm im normal, lufttrockenen Zustand. Die Schwundmaße sind recht hoch. Das Holz ist Dauerhaft im Außenbereich auch bei direktem Erd- u. Wasserkontakt. Bei dem Einsatz auf Untergründen die oft und auch lang anhaltend befeuchtet sind, sowie als Pfählung im Uferbereich/Böschung ist die noch dauerhaftere Robinie als Holz vorzuziehen. 

 

Anmerkungen

Die Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) ist mit der Edelkastanie nicht verwandt. 

Holzartenbeschreibung Edelkastanie Die Edelkastanie ist ein typischer Baum des Mittelmeer-Raumes mit breiter Krone und kräftigem Stamm. Seit dem Altertum wird sie in vielen Regionen... mehr erfahren »
Fenster schließen
Edelkastanie (castanea sativa)

Holzartenbeschreibung Edelkastanie

Die Edelkastanie ist ein typischer Baum des Mittelmeer-Raumes mit breiter Krone und kräftigem Stamm. Seit dem Altertum wird sie in vielen Regionen kultiviert, für die Holzproduktion und vor allem wegen der essbaren Früchte, den maroni, die über Jahrhunderte in vielen Regionen als Grundnahrungsmittel dienten.

Als mittelgroßer bis großer Baum wird die Edelkastanie meist zwischen 20 und 25 m hoch. Die Durchmesser betragen 0,6 bis 1,2 m. Ältere Bäume können mehrere Meter dick sein, da die Edelkastanie sich durch ein bis in das hohe Alter unvermindert anhaltendes Dickenwachstum auszeichnet. Im Bestandesschluss erwachsene Bäume sind langschäftig, von schlankem Kronenbau, ihre Stämme zylindrisch, geradschäftig und mit astfreien Längen von 6 bis 12 m. Besonders erwähnenswert ist das besonders große Stockausschlagsvermögen.

Der schmale, weißlich gelbe Splint unterscheidet sich deutlich vom leder- bis dunkelbraunen Kernholz. Das Holz hat einen leicht säuerlichen Geruch. Farblich ansprechendes, durch Frühholz-Porenringe in allen Schnittrichtungen auffällig strukturiertes Holz.

Bearbeitbarkeit

Das Holz der Edelkastanie ist mittelschwer und lässt sich mit Hand- und Maschinen- Werkzeugen bei mäßigem Kraftaufwand sehr gut sägen, hobeln, fräsen, bohren und drechseln und ist auch sehr gut spaltbar. Nagel- und Schraubverbindungen halten gut.

Das Holz der Edelkastanie trocknet nicht nur langsam, sondern es neigt auch stärker zum Reißen und Verwerfen. 

Natürliche Dauerhaftigkeit (DIN-EN 350-2)

Das Kernholz der Edelkastanie gilt als dauerhaft gegen Befall durch Holz zerstörende Pilze sowie Insekten. Im Außenbau wird das Holz auch im Erdkontakt (Gebrauchsklasse 4) eingesetzt, zum Beispiel in der Schweiz für Lawinen-Verbauungen und Gartenanlagen.

Verwendungsbereiche

Das Holz der Edelkastanie ist ein begehrtes Ausstattungsholz für Möbel, Verkleidungen, Treppen und Parkett sowie für dekorative Furniere. Im Außenbau dient es als Konstruktionsholz für mittlere mechanische Beanspruchung. Die jährlich meterlangen Stockausschläge werden für Rebpfähle genutzt. Lokal wird das Holz auch für den Fassbau, die Gewinnung von Gerbstoff, Schwellen und die Herstellung von Zellstoffen verwendet. Von wirtschaftlicher Bedeutung ist überdies die Fruchtproduktion sowie die Gewinnung von einem sehr dunklen Honig hoher Qualität.

Das Gewicht des Edelkastanie beträgt ca. 650 kg/per cbm im normal, lufttrockenen Zustand. Die Schwundmaße sind recht hoch. Das Holz ist Dauerhaft im Außenbereich auch bei direktem Erd- u. Wasserkontakt. Bei dem Einsatz auf Untergründen die oft und auch lang anhaltend befeuchtet sind, sowie als Pfählung im Uferbereich/Böschung ist die noch dauerhaftere Robinie als Holz vorzuziehen. 

 

Anmerkungen

Die Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) ist mit der Edelkastanie nicht verwandt. 

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!