Sibirische Lärche, Qualität, Sortierungen und Sortierklassen

Nachfolgend möchten wir Ihnen einen Überblick geben, über die Sortierklassen der sibirischen Lärche. Sie werden als Endverbraucher oft mit schlecht einschätzbaren begriffen wie: U/S, U/S-hbf, U/S-sgf, A und A/B und sägefallend I-III konfrontiert und haben eine schlechte Vorstellung, was das im einzelnen bedeutet bzw., wie das aussieht - im wahrsten Sinne des Wortes. Die folgende Übersicht ist nicht 100% ig vollständig, aber als Anhaltspunkt für Sie, als Laien,  gedacht. Sie wollen eine individuelle Entscheidung für die Optik der Terrassendielen treffen und  möchten  die Angebote – Preis/Qualität – einschätzen können.  

Was hat es mit der „U/S-Sortierung“ auf sich?

Die Bezeichnung ist aus dem Jahre 1958 und bedeutet „unsortierte Qualität“ für den Import von nordischem und russischem Schnittholz. Unterteilt noch in:

  • U/S I
  • U/S II
  • U/S III
  • U/S IV

Wenn man also über u/s-Sortierung spricht dann sind die o.a. u/s I -. u/s -IV enthalten.

Danach kommen die Qualitäten: 

  • IV Quarta
  • V quinta
  • VI = sexta.

Für Sie als Laie:  Je weiter die Qualität abnimmt, z.b. Quinta, desto mehr und görßere Äste, Harzgallen, Splintanteile, Risse und Baumkanten dürfen in den Brettern enthalten sein. Das beeinflusst die Optik! 

Woraus wird u/s hobelfallend (hbf) oder auch u/s-sägefallend (sgf) hergestellt? 

Die U/S hobelfallend wird aus sägefallender Qualität U/S I-IV + V=( Quinta)  gehobelt. Das ergibt eine Verteilung von ca. 70% U/S (I-IV) und ca. 30% Quinta.(V). Das entspricht einer normalen, handelsüblichen Qualität. Wohl gemerkt, bei nordischer Ware, die nun mal generell astärmer und kleinastiger wächst, als hiesiges Holz. 

Sie erhalten dann Bretter, die sich aus astarmen, normalastigen und wenig großastigen Brettern zusammensetzen.

Nordische A/B-Sortierung, etc.

Es gibt Sortierungen, die nur aus der Quarta & Quinta gehobelt werden. Also die Klasse IV und V.  Auch als Terrassendielen. Oder einer u/s-Qualtität mit hohem Anteil an Quarta und Quinta. Als Laie erkennen Sie das daran, das Sie überhaupt gar keine astarmen und astfreien Bretter haben. Stattdessen viele normal- und großastige Bretter, sowie evtl. helle Splintanteile in größerem Umfang.

  • In der Praxis wird das oft als A/B-Sortierung verkauft und enthält ca. 30% A-Ware und 70% B-Ware. 
  • So eine Terrassendiele in A/B kostet dann oft per Meter € 2,00 weniger, als eine U/S hobelfallend.
  • Noch nicht zu verwechseln mit "Sortierrücklagen". Die oftmals nur die Hälfte kostet. Das ist Ware, die beim Hobeln rausgelegt wird und tatsächlich eine B-Ware im dem Sinne einer zweiten Wahl darstellt. 

 

Sie müssten also ständig jeden Lieferanten fragen, ober er eine handelsübliche U/S einsetzt, oder ob er eine U/S mit hohem Anteil (50%) Quarta/Quinta anbietet, oder ob es eine A/B ist. 

Ob eine  A/B- Sortierung, oder eine u/s-Sortierung, oder eine u/s-Sortierung mit hohem Anteil an Quinta und Quarta ist in erster Linie eine Frage der gewünschten Optik, für Sie, als Kunde, der Terrassendielen kaufen möchte. Nicht unbedingt der Dauerhaftigkeit. Die A/B sieht eher aus wie eine europäische Lärche vom Astbild - Rustikal - auch mal mit angeschlagenen Kantenästen.  Die astarmen Bretter sind aus der A/B  aussortiert worden und können für andere Zwecke – mit höherem Wertschöpfungspotential – eingesetzt werden. Z.b.: Leisten & Massivholzdielen.

Verwirrt? Was tun? Sortierung nach „VEH“!

Der Verband der europäischen Hobelindustrie (VEH) – geprägt durch österreichische und deutsche Hersteller – biete hierzu eine neuere und praxisorientierte Sortierung an, die Sie als Kunde sicher einschätzen können. Da müssen Sie den jeweiligen Lieferanten nicht ausfragen, wie sich die u/s gerade zusammensetzt und wie viel Prozent Quinta & Quarta bei "seiner" u/s-Sortierung enthalten ist, oder auch nicht..Bei der Sortierung nach VEH gibt es zwei Möglichkeiten:  

  • „VEH A/B“ = 30% A und 70% B. Eine normal astige Sortierung, auch mal mit einem angeschlagenen Kantenast. 
  • „VEH TOP“ = 60% A und 40% B.  Eine sehr gute Sortierung (gute u/s hobelfallend). Viele klein- und feinastige Bretter. 

Der Buchstabe "B" in den Sortierungen bedeutet nicht, das es eine zweite Wahl ist. Es bezieht sich nur auf den Anteil an normal- und großastiger Ware, die enthalten sein kann. 

Fazit:

Wenn Sie eine Terrasse aus sibirischer Lärche haben möchten, die sich zur einheimischen Lärche, oder zur Douglasie, darin unterscheidet, das möglichst wenig Äste und möglichst kleine Äste für eine elegante Ausstrahlung sorgen, oder weil Sie nicht viel Äste haben möchten, dann ist die Sortierung VEH-TOP genau das Richtige für Sie. 

Die Dauerhaftigkeitsklasse der sibirischen Lärche, der europäischen Lärche und der Douglasie sind nahezu identisch. Es geht im Prinzip nur um das reduzierte Astbild der sibirischen Lärche. 

Nachfolgend möchten wir Ihnen einen Überblick geben, über die Sortierklassen der sibirischen Lärche. Sie werden als Endverbraucher oft mit schlecht einschätzbaren begriffen wie: U/S, U/S-hbf,... mehr erfahren »
Fenster schließen
Sibirische Lärche, Qualität, Sortierungen und Sortierklassen

Nachfolgend möchten wir Ihnen einen Überblick geben, über die Sortierklassen der sibirischen Lärche. Sie werden als Endverbraucher oft mit schlecht einschätzbaren begriffen wie: U/S, U/S-hbf, U/S-sgf, A und A/B und sägefallend I-III konfrontiert und haben eine schlechte Vorstellung, was das im einzelnen bedeutet bzw., wie das aussieht - im wahrsten Sinne des Wortes. Die folgende Übersicht ist nicht 100% ig vollständig, aber als Anhaltspunkt für Sie, als Laien,  gedacht. Sie wollen eine individuelle Entscheidung für die Optik der Terrassendielen treffen und  möchten  die Angebote – Preis/Qualität – einschätzen können.  

Was hat es mit der „U/S-Sortierung“ auf sich?

Die Bezeichnung ist aus dem Jahre 1958 und bedeutet „unsortierte Qualität“ für den Import von nordischem und russischem Schnittholz. Unterteilt noch in:

  • U/S I
  • U/S II
  • U/S III
  • U/S IV

Wenn man also über u/s-Sortierung spricht dann sind die o.a. u/s I -. u/s -IV enthalten.

Danach kommen die Qualitäten: 

  • IV Quarta
  • V quinta
  • VI = sexta.

Für Sie als Laie:  Je weiter die Qualität abnimmt, z.b. Quinta, desto mehr und görßere Äste, Harzgallen, Splintanteile, Risse und Baumkanten dürfen in den Brettern enthalten sein. Das beeinflusst die Optik! 

Woraus wird u/s hobelfallend (hbf) oder auch u/s-sägefallend (sgf) hergestellt? 

Die U/S hobelfallend wird aus sägefallender Qualität U/S I-IV + V=( Quinta)  gehobelt. Das ergibt eine Verteilung von ca. 70% U/S (I-IV) und ca. 30% Quinta.(V). Das entspricht einer normalen, handelsüblichen Qualität. Wohl gemerkt, bei nordischer Ware, die nun mal generell astärmer und kleinastiger wächst, als hiesiges Holz. 

Sie erhalten dann Bretter, die sich aus astarmen, normalastigen und wenig großastigen Brettern zusammensetzen.

Nordische A/B-Sortierung, etc.

Es gibt Sortierungen, die nur aus der Quarta & Quinta gehobelt werden. Also die Klasse IV und V.  Auch als Terrassendielen. Oder einer u/s-Qualtität mit hohem Anteil an Quarta und Quinta. Als Laie erkennen Sie das daran, das Sie überhaupt gar keine astarmen und astfreien Bretter haben. Stattdessen viele normal- und großastige Bretter, sowie evtl. helle Splintanteile in größerem Umfang.

  • In der Praxis wird das oft als A/B-Sortierung verkauft und enthält ca. 30% A-Ware und 70% B-Ware. 
  • So eine Terrassendiele in A/B kostet dann oft per Meter € 2,00 weniger, als eine U/S hobelfallend.
  • Noch nicht zu verwechseln mit "Sortierrücklagen". Die oftmals nur die Hälfte kostet. Das ist Ware, die beim Hobeln rausgelegt wird und tatsächlich eine B-Ware im dem Sinne einer zweiten Wahl darstellt. 

 

Sie müssten also ständig jeden Lieferanten fragen, ober er eine handelsübliche U/S einsetzt, oder ob er eine U/S mit hohem Anteil (50%) Quarta/Quinta anbietet, oder ob es eine A/B ist. 

Ob eine  A/B- Sortierung, oder eine u/s-Sortierung, oder eine u/s-Sortierung mit hohem Anteil an Quinta und Quarta ist in erster Linie eine Frage der gewünschten Optik, für Sie, als Kunde, der Terrassendielen kaufen möchte. Nicht unbedingt der Dauerhaftigkeit. Die A/B sieht eher aus wie eine europäische Lärche vom Astbild - Rustikal - auch mal mit angeschlagenen Kantenästen.  Die astarmen Bretter sind aus der A/B  aussortiert worden und können für andere Zwecke – mit höherem Wertschöpfungspotential – eingesetzt werden. Z.b.: Leisten & Massivholzdielen.

Verwirrt? Was tun? Sortierung nach „VEH“!

Der Verband der europäischen Hobelindustrie (VEH) – geprägt durch österreichische und deutsche Hersteller – biete hierzu eine neuere und praxisorientierte Sortierung an, die Sie als Kunde sicher einschätzen können. Da müssen Sie den jeweiligen Lieferanten nicht ausfragen, wie sich die u/s gerade zusammensetzt und wie viel Prozent Quinta & Quarta bei "seiner" u/s-Sortierung enthalten ist, oder auch nicht..Bei der Sortierung nach VEH gibt es zwei Möglichkeiten:  

  • „VEH A/B“ = 30% A und 70% B. Eine normal astige Sortierung, auch mal mit einem angeschlagenen Kantenast. 
  • „VEH TOP“ = 60% A und 40% B.  Eine sehr gute Sortierung (gute u/s hobelfallend). Viele klein- und feinastige Bretter. 

Der Buchstabe "B" in den Sortierungen bedeutet nicht, das es eine zweite Wahl ist. Es bezieht sich nur auf den Anteil an normal- und großastiger Ware, die enthalten sein kann. 

Fazit:

Wenn Sie eine Terrasse aus sibirischer Lärche haben möchten, die sich zur einheimischen Lärche, oder zur Douglasie, darin unterscheidet, das möglichst wenig Äste und möglichst kleine Äste für eine elegante Ausstrahlung sorgen, oder weil Sie nicht viel Äste haben möchten, dann ist die Sortierung VEH-TOP genau das Richtige für Sie. 

Die Dauerhaftigkeitsklasse der sibirischen Lärche, der europäischen Lärche und der Douglasie sind nahezu identisch. Es geht im Prinzip nur um das reduzierte Astbild der sibirischen Lärche. 

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!